In Europa gibt es eine ganze Vielzahl von Reisezielen, die sich unmittelbar an der Küste befinden. Zum einen gibt es in Deutschland an Nord und Ostseeküste zahlreiche Ferienorte, die sich für einen entspannten Familienurlaub eigenen. An der Nordseeküste erfreuen sich zudem vor allem in den Sommermonaten die nordfriesischen sowie ostfriesischen Inseln einer Vielzahl an Touristen. Auch an der Ostseeküste kommen Erholungssuchende auf ihre Kosten. Beliebte Ferienregionen dort sind zum einen Timmendorfer Strand, Scharbeutz und das Ostseebad Damp in Schleswig-Holstein. An der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern ist Badespaß vor allem an den Stränden von Warnemünde, dem Darß sowie an den Strandabschnitten der Inseln Usedom und Rügen möglich.

Urlaub an der deutschen Nordseeküste

Ostfriesische Inseln

Die deutsche Nordseeküste erstreckt sich im Westen von den Niederlanden bis hoch in den Norden nach Dänemark auf einer Länge von 621 Kilometern. Im westlichen Teil der Nordseeküste sind vor allem die ostfriesischen Inseln bei Tagestouristen wie auch Übernachtungsgästen gleichermaßen beliebt. Die Inselgruppe bestehend aus sieben bewohnten Inseln erstreckt sich auf einer Länge von ca. 90 Kilometern zwischen den Mündungen der Flüsse Ems und Jade bis zur Weser. Zur Seeseite hin verfügen alle der ostfriesischen Inseln über lang ausgedehnte Sandstrände, die vor allem in der Sommerzeit gut besucht sind. Für Besucher stehen auf den Inseln zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten an Hotels, Pensionen oder auch Ferienhäusern zur Verfügung. Um das passende Ferienhaus an der Nordsee zu finden, können Sie diverse online Plattformen zur Hilfe nehmen.

Die größte Insel ist Borkum mit einer Fläche von knapp 31 Quadratkilometern.

St. Peter-Ording

Etwas weiter nördlich in Schleswig-Holstein sind vor allem die Ortschaften Büsum und St. Peter- Ording bedeutsame touristische Zentren an der Küste. Rein nach den Übernachtungszahlen ist die Gemeinde St. Peter-Ording zudem das führende Seebad an der Nordseeküste. Die große Beliebtheit resultiert vor allem aus dem weitläufigen Strand, der prägend für das kleine Örtchen an der Küste ist. Dieser erstreckt sich auf einer Länge von über zwölf Kilometern und auf bis zu zwei Kilometer Breite bei Niedrigwasser. Darüber hinaus hat sich St. Peter-Ording als wichtiger Standort für Gesundheitstourismus etabliert. So enthält das dortige Mikroklima aufgrund der Luft an Dünen, Strand und Salzwiesen äußerst wertvolle Aerosole darunter auch Natriumchlorid und Iod. Aufgrund dieser klimatischen Gegebenheiten eignet sich der Ort somit auch hervorragend für den Kurtourismus.

Nordfriesische Inseln

Der schleswig-holsteinischen Küste vorgelagert sind die Nordfriesischen Inseln. Hier ist vor allem die nördlichste und größte deutsche Nordseeinsel Sylt äußerst beliebt und bekannt. Sylt hat sich mittlerweile zu einem echten Touristen-Hotspot entwickelt. So übernachteten allein im Jahr 2017 über 7,1 Millionen Gäste auf der größten nordfriesischen Insel. Darüber hinaus ist die Insel auch bei der Prominenz äußert beliebt. Diese trifft man häufig in einem der zahlreichen gehobenen Restaurants, die sich auf Sylt einen Namen gemacht haben. Dazu zählen zum Beispiel das bekannte Fischrestaurant Gosch. Ein weiteres Zentrum bekannter Persönlichkeiten ist die Ortschaft Kampen. Dort haben zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie etwa der Fußballtrainer Jürgen Klopp oder Fernsehmoderator Johannes B. Kerner Immobilien als Ferienwohnsitz erworben.

Ostseeküste als Alternative

Ist ein reiner Badeurlaub mit Kindern geplant, empfiehlt sich statt der eher rauen Nordseeküste ein Aufenthalt an der Ostsee. Die Küste der Ostsee ist zudem deutlich abwechslungsreicher und auch das Hinterland hat einiges zu bieten. So lohnt sich je nach Aufenthaltsort an der Ostsee ein Abstecher in die beiden Hansestädte Lübeck und Rostock.