Der Stromverbrauch gehört zu den unangenehmen Seiten beim Fernsehen. Allerdings gibt es zahlreiche einfache Tipps, um seine Lieblingssendungen weiterhin mit ruhigem Gewissen verfolgen zu können. Einige davon wollen wir in diesem Artikel vorstellen.

Den eigenen Strom nutzen

Neben den vielen Möglichkeiten des Stromsparens, empfiehlt es sich auch, selbst Strom zu produzieren. Dieser kann anschließend günstig genutzt werden, wodurch die Rechnung für die elektrischen Geräte im Haushalt nicht mehr so hoch ausfällt. Die beste Option, die sich Privatleuten bietet, liegt in der Photovoltaik-Technik. Damit wird das eigene Dach zu einem kleinen Kraftwerk, wodurch mehr Unabhängigkeit von den Stromanbietern erreicht wird.

Vorteilhaft an der Technik ist die Tatsache, dass sich nahezu jedes Haus für die Installation der Zellen eignet. Eine Photovoltaik Anlage kaufen ist daher zwar zunächst eine Investition. Allerdings macht sich diese auf lange Sicht immer bezahlt. Des Weiteren bringt die Anschaffung eine preisliche Steigerung der Immobilie mit sich, sodass sich die Vorteile nicht nur auf die Stromkosten beschränken. Dennoch erhöht sich durch eine Photovoltaik-Anlage auch der Spaß am Fernsehen wieder, da der benötigte Strom aus eigener Quelle stammt.

Abschalten statt Stand-by

Die Stand-by-Funktion am Fernseher oder an anderen Geräten ist durchaus praktisch. Ein einziger Knopfdruck auf die Fernbedienung genügt und schon ist das Gerät betriebsbereit. Dennoch benötigt das Gerät auch in diesem Zustand Strom. Schätzungen gehen davon aus, dass jeder Nutzer dadurch im Jahr Mehrkosten von über 100 Euro hat. Diese lassen sich ganz einfach einsparen, wenn das Gerät komplett ausgeschaltet wird. Als hilfreich in diesem Zusammenhang erweisen sich Mehrfachsteckdosen, die per Knopfdruck abgeschaltet werden können.

Damit wird sichergestellt, dass nicht nur der Fernseher, sondern auch andere verbundene Geräte wie Konsolen keinen unnötigen Strom ziehen. Zu empfehlen ist dieses Vorgehen besonders, wenn man für längere Zeit das Haus verlässt. Während des Fernsehens stellt die Auto-Standby-Funktion eine gute Gelegenheit dar, um Strom zu sparen. Durch sie wird der Fernseher nach einer vorher festgelegten Zeit automatisch abgeschaltet, wenn er nicht bedient wird. Wer dann nach einem langen Tag vor dem Gerät einschläft, braucht sich hinterher nicht über unnötig verbrauchten Strom ärgern.

Auf Energieeffizienzklasse achten

Wer leidenschaftlich fernsieht, sollte bei der Anschaffung einen genaueren Blick auf die Energieeffizienzklasse des Gerätes werfen. Diese gibt an, wie hoch der Stromverbrauch des Fernsehers ist. Die Einordnungen reichen dabei von A bis G, wobei A die beste Energieeffizienz ausweist. Solche Fernseher sind im Preis zwar zunächst teurer, machen sich aber langfristig aufgrund des geringeren Verbrauches bezahlt. Wird der Fernseher hingegen nur sporadisch genutzt, kann sich auch ein günstigeres Gerät lohnen.

Moderne Fernseher haben außerdem unterschiedliche Modi integriert, die weiteres Sparpotenzial bieten. Dazu gehört der sogenannte Eco-Modus, der selbstständig den Stromverbrauch senkt. Interessant ist dies vor allem, wenn der Fernseher eher nebenher läuft und die Helligkeit vernachlässigt werden kann. Auch nach mehreren Stunden im Dauereinsatz hält sich der Verbrauch dadurch in Grenzen. Überhaupt ist es natürlich ratsam, das Gerät nur dann einzuschalten, wenn es auch wirklich genutzt wird. Liegt der Fokus gerade auf einer anderen Tätigkeit, bleibt ohnehin nicht mehr viel Konzentration für das TV-Programm. Die höheren Kosten lassen sich deshalb problemlos einsparen.