Am Mittwoch, den 22. September 2010 um 16:00 Uhr strahlt das HR-Fernsehen eine Reportage über Australiens Channel Country aus. Es ist eines der trockensten Gebiete in Australien und trotzdem wird dort seit 150 Jahren Viehzucht betrieben. Durch die langen extremen Dürre Jahre, ist das Leben dort eher staubig, hart und trocken. Doch alle fünf bis zehn Jahre wird diese Welt, dank dem starken Monsunregen, eine blühendes Paradies.
 

Das Wasser fließt dann durch viele kleine und auch große Kanäle, Bäche und Spalten langsam zum Lake Eyre-Salzsee. Plötzlich tauchen Schwärme von Wasservögeln auf und die Rinderzüchter freuen sich, dass ihr Land unter Wasser steht. Der Filmautor Gerd Pohlmann beobachtet wie sich das Leben der dort lebenden Familien, durch dieses Naturschauspiel verändert. Ihre 50.000 Hektar großen Farmen liegen meist Hunderte Kilometer weit auseinander und sind meist nur mit dem Sportflugzeug zu erreichen. Eine Selbstverständlichkeit für die Familien.